Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Laborzulassungen

Laborzulassungen

Im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) nimmt die Abteilung Untersuchungswesen und Fachrechtskontrollen des Thüringer Landesamtes für Landwirtschaft und Ländlichen Raum umfangreiche Kontrollaufgaben zur externen analytischen Qualitätssicherung im Bereich der landwirtschaftlichen Analytik wahr.

Allgemeine Informationen

Für Untersuchungen im gesetzlich geregelten Bereich der Klärschlammverordnung (AbfKlärV), Bioabfallverordnung (BioAbfV) und Thüringer Düngeverordnung (ThürDüV) benötigen die Laboratorien eine staatliche Zulassung (Notifizierung) bzw. Anerkennung (ThürDüV), welche auf Antrag durch die Länder erteilt und überwacht wird. Voraussetzung ist, dass die Untersuchungsstellen über die erforderliche Fachkunde, Unabhängigkeit, Zuverlässigkeit und die notwendige gerätetechnische Ausstattung verfügen.
Die Kompetenzfeststellung der Untersuchungsstellen im Rahmen der AbfKlärV und BioAbfV erfolgt gemäß der bundesweit einheitlichen Vorgaben nach Fachmodul Abfall in der jeweils gültigen Fassung. Damit wird ein einheitliches Verfahren in allen Bundesländern gewährleistet. Zusätzlich werden zur Umsetzung der ThürDüV für die Anerkennung der Thüringer Laboratorien zur Bodenuntersuchung der Nachweis der erfolgreichen Ringversuchsteilnahme für die fakultativen Parameter des LÜRV-A Boden sowie bei der Anerkennung der Labore zur Wirtschaftsdüngeruntersuchung der Nachweis der erfolgreichen Teilnahme für die entsprechenden Parameter am Ringversuch LÜRV-A Klärschlamm bzw. Ringversuch Flüssige Wirtschaftsdüngemittel nach VDLUFA gefordert.

  • Notifizierung von Untersuchungsstellen nach Klärschlammverordnung (AbfKlärV) und Bioabfallverordnung (BioAbfV)

    Für die fachliche Beratung zur Kompetenzfeststellung der Untersuchungsstellen incl. Probenahme ist das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum, Abteilung Untersuchungswesen und Fachrechtskontrollen, zuständig. Die Notifizierung erfolgt durch das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN).

    Kompetenzfeststellung:

    Für den Kompetenznachweis sind der Nachweis einer gültigen, für die beantragten Teilbereiche vollständigen, fachmodulkonformen und anwendbaren Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS und die regelmäßige, erfolgreiche Teilnahme an den unter Beteiligung des Thüringer Landesamtes für Landwirtschaft und Ländlichen Raum organisierten, länderübergreifenden Ringversuchen LÜRV-A erforderlich.

    Notifizierung:

    Die Notifizierung durch das TLUBN (Referat 64)  erfolgt auf der Basis der Kompetenzfeststellung. Sie kann jederzeit bei Auftreten gravierender Mängel im Rahmen der wiederkehrenden Qualitätssicherungsmaßnahmen, zu denen auch die regelmäßige Ringversuchsteilnahme (Fachmodul Abfall, Punkt 3.4) gehört, widerrufen werden.

    Untersuchungsstellen aus anderen Bundesländern:

    Untersuchungsstellen, die ihren Geschäftssitz in einem anderen Bundesland haben, werden auf Antrag durch die zuständige Behörde dieses Bundeslandes notifiziert. Die Notifizierung gilt bundesweit.

    Veröffentlichung der zugelassenen Laboratorien und Probenehmer:

    Die aktuellen Listen der in Thüringen für die Untersuchungen nach AbfKlärV und BioAbfV zugelassenen Laboratorien finden Sie hier.

    Gesamtkonzeption der externen analytischen Qualitätssicherung:

    Die Gesamtkonzeption der externen analytischen Qualitätssicherung privater Untersuchungsstellen für den Bereich der Landwirtschaft in Thüringen umfasst:

    1. Jährliche Organisation, Durchführung, Auswertung und Bewertung der länderübergreifenden Ringversuche (LÜRV-A) für Boden, Bioabfall und Klärschlamm.     
    2. Überprüfung der personellen, betrieblichen und organisatorischen sowie gerätetechnischen Voraussetzungen und des Qualitätsmanagements durch Kontrolle des Vorhandenseins einer gültigen, für die zur Notifizierung beantragten Teilbereiche vollständigen Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025
    3. Anlassbezogene Sonderkontrollen durch Laborbegehungen
    4. Stichprobenweise Rückstellmusterprüfungen
    5. Organisation eines fachlichen Informationsaustausches (z. B. gemeinsamer Labortag Sachsen/Thüringen)

     

  • Anerkennung von Untersuchungsstellen nach Thüringer Düngeverordnung (ThürDüV)

    Das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum gibt jährlich zum 01. Februar bekannt, welche Labore für die Boden- und Wirtschaftsdüngeruntersuchung gemäß   § 6 Abs. 5, 6 und § 8 Abs. 1 Thüringer Düngeverordnung (ThürDüV) vom 2. Dezember 2020 sowie § 3 Abs. 4 Nr. 3 und § 4 Abs. 4 Düngeverordnung (DüV) vom 26. Mai 2017, die durch Artikel 1 der Verordnung vom 28. April 2020 (BGBl. I S. 846) geändert worden ist, anerkannt sind. Diese veröffentlichte Liste ist bis zum darauffolgenden 31. Januar gültig. Die aktuell zugelassenen Laboratorien finden Sie hier.

    Kompetenzfeststellung:

    Voraussetzung für die Zulassung ist eine Akkreditierung für die notwendigen Untersuchungsparameter und eine erfolgreiche Teilnahme an Ringanalysen. Dabei ist der Nachweis mindestens einer erfolgreichen Ringanalyse für den beantragten Untersuchungsbereich in den letzten zwei Kalenderjahren notwendig.

    Für die Zulassung zur Bodenuntersuchung wird der im Rahmen des FM Abfall durchgeführte LÜRV-A Boden zur Bewertung herangezogen. Darüber hinaus erkennt Thüringen die Bodenuntersuchung nach der Elektro-Ultrafiltrations (EUF)-Methode, mit Ausnahme der Inanspruchnahme des § 13a Abs. 2 Nr. 5 DüV (Ermittlung der im Boden verfügbaren Stickstoffmenge zu Winterraps im Herbst), an.

    Da es bei Wirtschaftsdüngern bisher keine vergleichbaren Ringanalysen gab, werden hier die Ergebnisse des Ringversuchs LÜRV-A Klärschlamm herangezogen. Die hier untersuchten Parameter und die angewandten Analysenverfahren sind denen der Untersuchung von Wirtschaftsdüngern als vergleichbar anzusehen. Die Ringanalyse „Flüssige Wirtschaftsdünger“, welche der VDLUFA in Zusammenarbeit mit dem LTZ Augustenberg organisiert, ist ebenfalls als Kompetenznachweis geeignet.

    Untersuchungsstellen aus anderen Bundesländern:

    Die Zulassung von Laboratorien aus anderen Bundesländern erfolgt bei den zuständigen Notifizierungsstellen der Länder, in denen die Laboratorien ihren Sitz haben. Thüringen erkennt diese Notifizierung uneingeschränkt an.

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: