Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Biene auf Luzerneblüte, Foto: Maik Schwabe

Agrarökologie

Agrarökologie widmet sich den Wirkungszusammenhängen von Klima, Pflanze, Tier und Boden in Lebensräumen, die landwirtschaftlich genutzt werden und die unmittelbar mit diesen in Zusammenhang stehen. Das Ziel der angewandten Agrarökologie besteht in einer nachhaltigen Ressourcennutzung. Das bedeutet, die Schutzgüter Boden, Wasser, Luft nur soweit in Anspruch zu nehmen, dass die Funktionen von Ökosystemen in größtmöglichem Umfang bewahrt werden. Das dient der Erhaltung von Biodiversität bei gleichzeitiger Verfolgung ökonomischer und sozialer Ziele durch die Landwirtschaft.

Allgemeines

Das landwirtschaftliche Fachrecht ist durch eine Vielzahl von Regelungen ausgestaltet, die den Rahmen der guten fachlichen Praxis landwirtschaftlicher Produktion in oben genanntem Sinne abstecken. Deren Einhaltung wird zunehmend mit finanziellen Transferleistungen im Bereich der Landwirtschaft verbunden.

Das TLLLR befasst sich mit dem Themengebiet der Ökologie, seinen einzelnen Schutzgütern aber vor allem mit dem Schwerpunkt der praktischen Umsetzung von Anbau- und Produktionssystemen, die eine Umweltverträglichkeit (USL) oder sogar eine Nachhaltigkeit im Sinne des AGENDA 21-Prinzips (KSNL) im Gesamtbetrieb sicherstellen.

Schema eines Ökosystems

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: