Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Schafe und Ziegen auf Weide, Foto: Maik Schwabe

Schafe & Ziegen

Schaf- und Ziegenhaltung haben im Freistaat Thüringen eine jahrhundertealte Tradition. Die Erzeugung von Fleisch, Milch und Wolle erfolgt vorrangig aus für den Menschen und andere Nutztiere nicht verwertbarem Futter.

Aufgaben

In der Pflege von extensivem und besonders wertvollem Grünland, der Erzeugung wertvoller Produkte, der Bewahrung der Nutztierarten – mit besonderem Augenmerk auf die vom Aussterben bedrohten Rassen – finden die Schafhalter heute ihre Aufgaben.

Diese extensive Haltung auf Flächen, auf denen in der Regel keinerlei Düngung und Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, entspricht in hervorragender Weise den Ansprüchen der Tierart und sichert gleichzeitig eine hohe Produktqualität.

Partner

Schafe in Netzhaltung, Foto: Maik Schwabe

Schafhaltung

In Europa und Deutschland sind die Bestände in den vergangenen 15 Jahren drastisch, um bis zu 50 Prozent, zurückgegangen. Ursachen sind insbesondere deutliche Kostensteigerungen und stagnierende Erlöse. Während 2000 noch 176.000 erwachsene Schafe auf Thüringens Wiesen grasten, waren es im November 2015 nur noch 97.000! Gleichzeitig nahm auch die Anzahl schafhaltender Betriebe deutlich ab.

Charakteristisch für die Schafhaltung in Thüringen ist eine Vielzahl unterschiedlichster Betriebstypen vom Kleinst- über Nebenerwerbsbetrieb, Einzelunternehmen im Haupterwerb, GbR bis zum Betriebszweig Juristischer Personen. Der Abbau der Schafbestände und die Aufgabe von Herden findet in allen Typen statt.

Publikationen

Schafhutung, Foto: Maik Schwabe

Landschaftspflege mit Schafen und Ziegen

Schafe sind als Wiederkäuer hervorragend auf die Nutzung von Grünland spezialisiert. Ihre über Jahrhunderte durch Zuchtwahl ausgeprägte Robustheit und Flexibilität in der Haltung prädestinieren sie zur Erhaltung des Grünlandes und seiner Flora und Fauna in ihrer Vielfalt. Viele wertvolle Lebensräume und deren Artenreichtum werden nachhaltig nur durch Beweidung mit Schafen, vor allem in Form der Hütehaltung, erhalten. Bedeutendste Leistung ist die Erhaltung von extensivem und besonders wertvollem Grünland. Hütehaltung ist Grundlage für eine an Landschaftselementen reiche Landschaft, eine einzigartige Pflanzen- und Tiervielfalt sowie die Attraktivität Thüringens für abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten.

Weiterführende Informationen

Schafe an der Futterraufe, Foto: Heike Lenz

Schaf- und Ziegenfütterung

Schafe und Ziegen sind als anspruchslose Tierarten bekannt, die sich gut auf wechselnde Bedingungen einstellen können. Aber auch im Leben dieser Tiere gibt es Phasen, in denen der Bedarf an die Futterversorgung hoch ist. Im Wesentlichen betrifft das hochtragende und säugende Mutterschafe und junge Lämmer.

Schafe und Ziegen werden in Thüringen von April bis Dezember im Freien, in den Wintermonaten meist im Stall gehalten. Dabei obliegt es dem Schäfer, die Ansprüche der Tiere an Futter und Umwelt möglichst gut zu erfüllen. Nur so sind die Tiere in der Lage, Weideflächen in einem Zustand zu erhalten, der den Wünschen von Natur- und Umweltschützern nahe kommt, dabei gesund zu bleiben und gesunde Lämmer großzuziehen. Tiergerechte Haltung ist dafür die Grundlage.

Publikationen

Schaffleisch, Foto: Heike Lenz

Erzeugnisse (Fleisch, Milch und Wolle) & Vermarktung

Die regionale Erzeugung Lammfleisch erfolgt in engem Zusammenhang mit Landschafts- und Naturschutz.  Frisches Lammfleisch aus heimischer Erzeugung gibt es das ganze Jahr über in Metzgereien, oder direkt bei den Schäfern. Allerdings ist der Verbrauch in Thüringen sehr niedrig.

Ziegen- und Schafmilchprodukte haben in den letzten Jahren einen Aufschwung erfahren. Ihre Vermarktung erfolgt auf unterschiedlichen Wege.

Wolle ist als nachwachsender Rohstoff von Bedeutung. Eine gesunde Wolle ist zudem Voraussetzung für gute Tiergesundheit.

 

Publikationen

Schafzuchtprämierung, Foto: Maik Schwabe

Schaf- und Ziegenzucht

Etwa 10.000 Schafhalter und 2.600 Ziegenhalter halten in Thüringen ungefähr 20 Schaf- und 10 Ziegenrassen und deren Kreuzungen. Den Hauptteil stellen die Rassen Merinolangwoll- und Merinolandschafe, Schwarzköpfiges Fleischschaf, Rhönschaf, Leineschaf und Thüringer Wald Ziege. Nach Verwendungszweck unterscheidet man zwischen  Fleisch-, Woll- und Milchschafen bzw. Ziegen. Außerdem haben Schafe und Ziegen eine große Bedeutung bei der Landschaftspflege.

 

Publikationen

Mutterschaf mit Lamm auf der Weide, Foto: Maik Schwabe

Tierwohl und Tiergesundheit

Wie bei allen Nutztierarten rücken Fragen des Tierwohls immer stärker in das Interesse der Gesellschaft.

Artgerechte Haltung

Die weitgehende Haltung der Schafe und Ziegen unter freiem Himmel erfordert dabei besondere Aufmerksamkeit des Halters. Schwerpunkte für Untersuchungen und Versuche sind:

  • Vereinbarung von Tierwohl und Landschaftspflege bei ökonomischer/personeller Nachhaltigkeit der Verfahren
  • Berücksichtigung von easy care – Merkmalen (Vitalität, Mütterlichkeit u. ä.)
  • Problematik nichtkurativer Eingriffe (Kupieren der Schwänze, Enthornen).

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: