Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Strohpresse im Einsatz

Agrarpolitik

Die Landwirtschaft, die im Gesamtsystem der Wirtschaft für die Nahrungsmittelproduktion, Rohstoffbereitstellung, Erhaltung und Entwicklung der Kulturlandschaft und Lebensfähigkeit der ländlichen Räume verantwortlich ist, wird durch agrarpolitische Entwicklungen und Entscheidungen auf internationaler Ebene (WTO, OECD, FAO), auf europäischer Ebene (GAP – Gemeinsame Agrarpolitik der EU), auf Bundes- und Länderebene entscheidend (GAK) beeinflusst und gelenkt.

Gemeinsame Agrarpolitik (GAP)

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) mit den gemeinsamen Marktordnungen, dem Direktzahlungssystem und dem Förderinstrument zur Entwicklung des ländlichen Raumes zählt zu den wichtigsten Aufgabenfeldern der europäischen Politik. Die GAP unterstützt die Herausforderungen nach Versorgung der Verbraucher mit sicheren, hochwertigen Nahrungsmitteln, den Schutz der Umwelt sowie die Anpassung an sich wandelnde internationale Handelsregeln. Mit der Internetseite Agrarpolitik sollen die agrarpolitischen Instrumente auf regionaler/nationaler Ebene und dessen sektorale und einzelbetriebliche Auswirkungen beurteilt und bewertet sowie einzelbetriebliche Anpassungsreaktionen abgeleitet werden. Insofern stehen Informationen für agrarpolitische Entscheidungsträger, den Berufsstand, der landwirtschaftlichen Beratung und der landwirtschaftlichen Betriebe zur Verfügung.

Kontakt

Referat 41 - Ländliche Entwicklung, Agrarökonomie und Agrarmarketing

Uta Maier

Tel.: +49 361 574062-116
E-Mail

 

Direktzahlungen, Fördermaßnahmen - 1. Säule

Die Direktzahlungen als Einkommens- und Risikoabsicherung der landwirtschaftlichen Betriebe (1. Säule der GAP) stellen einen finanziellen Ausgleich für die hohen Umweltschutz-, Tierschutz- und Verbraucherstandards in der EU dar, die nicht finanziell am Markt honoriert werden. Die Gewährung der Direktzahlungen wird an Mindestanforderungen (Cross Compliance, Greening, GLÖZ) geknüpft, die die Lebensmittelsicherheit, den Tierschutz, den Umweltschutz sowie die ländliche Entwicklung sichern.

ELER (Entwicklung ländlicher Raum) – 2. Säule

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) als 2. Säule der GAP fördert die Entwicklung des ländlichen Raums in der EU. Die Umsetzung erfolgt in Deutschland in jedem Bundesland über die „Entwicklungsprogramme für den ländlichen Raum“ (EPLR). Bestandteile dieser Entwicklungsprogramme sind z. B. die Kulturlandschaftsprogramme, Regelungen zur Ausgleichszulage in benachteiligten Gebieten und LEADER.

 

GMO (Gemeinsame Marktorganisation)

Mit der GMO wird Folgendes geregelt:

  • klassischen Marktmaßnahmen
  • Krisenmaßnahmen
  • Ausfuhrerstattungen
  • Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse
  • Erzeugerorganisationen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: