Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Zuckerrüben (Beta vulgaris L.)

werden auf fruchtbaren Böden in der Regel in der Nähe von Zuckerfabriken angebaut. Durch die zum 30. September 2017 ausgelaufene EU-Zuckerrübenquotenregelung bietet sich für Betriebe die Möglichkeit, den Rübenanbau auszudehnen. Auch wenn dadurch der garantierte Mindestpreis entfällt und alle Produzenten den Schwankungen des Zuckerpreises am Weltmarkt unterworfen sind, bieten sie vor allem bei hoher Getreidekonzentration die Möglichkeit zur Auflockerung der Fruchtfolge. Der Anbauumfang lag im Mittel der Jahre 2014-2019 bei 9.300 ha (knapp 1,5 % der Ackerfläche). Bei Zuckerrüben hat sich über die letzten 20 Jahre ein deutlicher Ertragsfortschritt gezeigt. Im oben genannten Zeitraum wurden durchschnittlich 662,6 dt/ha geerntet. Neben der klassischen Zuckergewinnung (Speise- und Industriezucker) finden Zuckerrüben auch verstärkt als Rohstoff für die Bioethanolgewinnung Verwendung.

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: