Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Wintergerste    (Hordeum vulgare L.)

Wintergerste nimmt im Mittel der Jahre 2014-2019 mit einer Fläche von ca. 71.800 ha in Thüringen nach Winterweizen den zweiten Platz im Anbauumfang bei Getreide ein. Ihr Anteil an der Getreidefläche lag bei ca. 20 %.  Aufgrund ihrer frühen Abreife ist sie die prädestinierte Winterrapsvorfrucht. Wintergerste wird hauptsächlich als Futtergerste verwendet. Der Anbau von Winterbraugerste gewann zuletzt etwas an Bedeutung.  In Betrieben mit hoher Druschfruchtanbaukonzentration hat Wintergerste durch die frühere Aussaat und Ernte arbeitswirtschaftliche Vorteile hinsichtlich der Entzerrung von Arbeitsspitzen.
Die mittleren Kornerträge 2014-2019 lagen bei ca. 75,5 dt/ha. Jährlich werden durchschnittlich rund 540.000 t Wintergerste in Thüringen geerntet.

 

 


     

    Sommergerste     (Hordeum vulgare L.)

    Sommergerste wird in Thüringen fast ausschließlich als Braugerste angebaut und dient in erster Linie als Rohstoff für die Malz- und Brauindustrie. Der Anbauumfang lag im Mittel der Jahre 2014-2019 bei ca. 29.000 ha. Vor allem aus marktpolitischen Gründen schwankt ihr Anbauumfang zwischen den Jahren stärker. Aufgrund der Einhaltung der geforderten Brauqualitätsparameter ist der Stickstoffeinsatz begrenzt. Dies sowie die kürzere Vegetationszeit sind Gründe, weshalb die Sommergerste den Wintergetreidearten ertraglich unterlegen ist. Die Erträge liegen etwa 20-25 % unter denen der Wintergerste und betrugen etwa 58,0 dt/ha im oben genannten Zeitraum.

    Gute Braugerstenqualitäten lassen sich mit relativ geringem Einsatz an Stickstoff, Fungiziden und Halmstabilisatoren (sofern notwendig) erzielen, wobei ein geringer Rohproteingehalt und ein hoher Vollgersteanteil wichtige Qualitäts- und Vermarktungskriterien sind. Braugerste ist eine der umweltfreundlichsten Getreidearten und kann bei entsprechendem Ertrag und Qualität einen durchaus ansprechenden Deckungsbeitrag erbringen. Aber Angebot und Nachfrage am Markt wirken bei keiner anderen Getreideart so stark wie bei Braugerste.

    Sommergerste Totreife

     

    Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: