Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TLLLR-Medieninformation Gesundes Eiweiß aus heimischem Anbau


Gute Aussichten für Leguminosen aus der regionalen Landwirtschaft

Blühende Erbsen
Blühende Erbsenpflanzen

Lange Zeit wenig beachtet in einer Nische, erleben großkörnige Leguminosen aktuell wieder eine kleine Renaissance. 

Neue und innovative Produkte wie Knäckebrot, Chips oder Müsli aus Erbsen und Linsen für den gesundheitsbewussten Einkauf führen zu einer gestiegenen Nachfrage nach heimischen Eiweißpflanzen. Hinzu kommt, dass gestiegene Kosten den Import von eiweißhaltigem Futter aus dem Ausland zunehmend unattraktiver und so den regionalen Anbau im eigenen Landwirtschaftsbetrieb interessanter werden lassen.  
Auch der Düngemitteleinsatz kann durch den Anbau von Leguminosen reduziert werden, denn im Gegensatz z. B. zu Getreide kommen diese dank den Knöllchenbakterien komplett ohne zusätzliche Stickstoffdüngung aus. 
Der Anbau dieser Pflanzen steigert das Fruchtartenspektrum und dient zur Lockerung von Fruchtfolgen – was ebenfalls eine nicht unerhebliche Ökosystemdienstleistung darstellt. Diese Vorteile des Anbaus hat auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erkannt, und fördert diesen im Rahmen der bundesweiten Eiweißpflanzenstrategie (EPS).

Der Anbau und die Nutzung von Leguminosen werden auch in der Thüringer Landwirtschaft immer wichtiger. Deshalb möchte das TLLLR anlässlich der'Grünen Tage Thüringen‘ die Aufmerksamkeit auf einige Kulturen lenken, in denen starkes Potenzial für einen künftigen Anbau in Thüringen vermutet wird.  Anbauinformationen zu diesen Kulturen werden präsentiert und der Nutzen für Mensch und Natur erläutert.

Die Vielfalt von Erbse, Linse, Lupine und Co. ist anlässlich der Grünen Tagen Thüringen vom 23. bis 25. September 2022 in Halle 1 der Erfurter Messe am Stand des TLLLR erlebbar. Auch wer einmal einige nicht ganz alltägliche Produkte aus Eiweißpflanzen kennenlernen und schmecken möchte, ist dort herzlich willkommen.

Logo der Grünen Tage Thüringen

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: