Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Über 100.000 Amtsbienen sind täglich im Dienst


Trotz des erst spät einsetzenden Trachtbeginns konnten insgesamt knapp 50 kg feinster Frühtracht-Honig verteilt auf vier Bienenstöcke des TLLLR erzeugt werden.

TLLLR-Honig
Der erste von fleißigen Amtsbienen gesammelter Honig von der Versuchsstation Heßberg (Foto: F. Neundorf)

Insbesondere zur Rapsblüte Ende Mai zeigten sich an vielen Orten in Thüringen ideale Bedingungen zur Ausnutzung der Rapstracht, was sich auch an schnellen Gewichtszunahmen von bis zu 4 kg Masse pro Volk und Tag eindrucksvoll bestätigte.

Trotz steigenden Interesses an der Imkerei ist Honig in Deutschland nach wie vor ein überwiegendes Importlebensmittel. Um die hohe Nachfrage decken zu können, muss dieser vorwiegend aus der Ukraine, Südamerika, China und anderen Ländern in großen Mengen nach Deutschland importiert werden. Daher ist es das erklärte Ziel des Freistaates Thüringen, eigene Erzeugungs- und Vermarktungsbedingungen für Bienenzuchterzeugnisse zu verbessern und hierbei eine Hilfe für Thüringens Imker- und Imkerinnen zu sein. Deshalb rückt die Bienenhaltung auch unter dem Motto nachhaltige Landbewirtschaftung und Insektenschutzprogramm künftig in den Fokus der Öffentlichkeitsarbeit und Wissensvermittlung des TLLLR. An verschiedenen Zweigstellen so Heßberg, Stadtroda und dem Zentralstandort Jena gibt es schon Bienenstände und es sollen zudem noch weitere als Informationspunkt errichtet und entweder durch Mitarbeiter*innen des TLLLR selbst oder durch externe Imker*innen betreut werden.

Den Startschuss hierfür gab man bereits 2020 in der Versuchsstation des Thüringer Feldversuchswesens, Zweigstelle Heßberg. Dabei wurde die notwendige Ausrüstung für vier Bienenvölker (Magazinbeuten), einschließlich Geräte zur Bewirtschaftung der Völker und zur Honigernte wie Smoker, Honigschleuder oder Mittelwandpresse beschafft und die baulichen Voraussetzungen, wie ein gefliester Honigschleuderraum sowie ein Bienenstand abgesichert. Die Bienenvölker sponserte ein ortsansässiger Imker. Eine moderne, digitale Bienenstockwaage hilft bei der kontinuierlichen Beobachtung der Bienenvölker, welche die Gewichtszunahmen und Brutraumtemperatur eines Volkes rund um die Uhr erfasst. Es ist geplant, die Ergebnisse dieser Waage für Interessierte zur Verfügung zu stellen.  

Trotz ungünstiger Witterung zu Beginn des Frühjahrs zeigten sich besonders Ende Mai schöne Tage mit optimalen Bedingungen für den Bienenflug. Durch die Bienenstockwaage wurden Zunahmen bis zu 4,42 kg/Tag dokumentiert. Die erste Ernte des „Amtshonigs“ erfolgte am 17.06.2021. Von vier Bienenvölkern konnten ca. 50 kg Frühtrachthonig geerntet werden. Eine Honiganalyse steht noch aus – aufgrund von Geschmack, Optik und sehr schnellem Kristallisationsverhalten ist es jedoch zu erwarten, dass dieser zum überwiegenden Teil aus Rapstracht besteht.

Eine zweite Honigernte folgte bereits am 28.06.2021 mit einem Ertrag von 20 kg. Entsprechend der dunklen Farbe und des fruchtigeren Geschmacks kann man davon ausgehen, dass es sich hierbei um eine andere Tracht wie Him- und Brombeere, Leguminosen sowie Wald handelt. Auch hier soll eine Honiganalyse letztendlich Aufschluss geben.

Pressesprecher

Torsten Weidemann
Tel.: +49 361 574041-135
Fax: +49 361 572041-338
pressestelle@tlllr.thueringen.de

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: